Beiträge

Haus des Jugendrechts feiert 10-jähriges Bestehen auf der Galappmühle

Im Rahmen einer Feierstunde wurde am 02.10. das 10-jährige Bestehen des Haus des Jugendrechts im Tagungszentrum des Arbeits- und sozialpädagogischen Zentrums (ASZ) „An der Galappmühle“ gefeiert.

Justizstaatssekretär Philipp Fernis unterstrich die Bedeutung der Häuser des Jugendrechts im Kampf gegen die Jugendkriminalität und wies auf ihren präventiven Charakter hin. Die Verurteilungen in Rheinland-Pfalz hätten sich in den vergangenen Jahren mehr als halbiert, so Fernis.

Stadtbürgermeisterin Beate Kimmel hob die enge Kooperation der beteiligten Behörden und des Arbeits- und sozialpädagogischen Zentrums hervor. Jugendliche und deren Erziehungsberechtigte auf der Suche nach einem Lösungsweg mit einzubeziehen zeige sich als richtiger und wichtiger Prozess.

Staatsanwaltschaft, Polizei, Referat Jugend und Arbeits- und sozialpädagogisches Zentrum arbeiten im Haus des Jugendrechts zusammen. Durch die kurzen Wege können Fälle schnell bearbeitet werden und die entsprechenden Maßnahmen in die Wege geleitet werden. Auf diese sehr gute Zusammenarbeit verwiesen der Leitende Oberstaatsanwalt Dr. Udo Gehring und der Leiter des Hauses des Jugendrechts, Christian Mohr, in ihrer Begrüßung.

Hiltrud Strauß, die Vorsitzende des Pfälzischen Vereins für soziale Rechtspflege Kaiserslautern wies nochmals auf die erfolgreiche Zusammenarbeit der Behörden mit dem ASZ hin. Dabei hob sie besonders den Bereich Jugendhilfe des ASZ hervor, dessen Ziel es sei, durch pädagogische Angebote eine weitere Straffälligkeit zu vermeiden.

Musikalisch wurde die Feier vom Blechbläserensemble des Landespolizeiorchesters Rheinland-Pfalz unter der Leitung von Markus Privat umrahmt.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Justizministeriums:

Justizstaatssekretär Philipp Fernis

Der Leiter des Haus des Jugendrechts, Christian Mohr, begrüßt die Gäste

Beate Kimmel, Bürgermeisterin der Stadt Kaiserslautern

Jürgen Schmitt, Inspekteur der Polizei

Hiltrud Strauß, Vorsitzende des Pfälzischen Vereins für Soziale Rechtspflege Kaiserslautern e.V.

Willi Schattner, Geschäftsführer des ASZ, mit dem Leitenden Oberstaatsanwalt Dr. Udo Gehring und der ehemaligen Leiterin des Hauses des Jugendrechts, Sabine Schöneberger

Sorgten für eine gelungene musikalische Umrahmung: Das Blechbläserensemble des Landespolizeiorchesters unter der Leitung von Markus Privat

 

 

 

 

 

 

 

Ehemalige Staatsanwälte besuchen die Galappmühle

Obwohl bereits im Ruhestand, zeigten ehemalige Staatsanwälte der Staatsanwaltschaft Kaiserslautern ihre Verbundenheit zum ASZ. Jeden Montag treffen sich Helmut Bleh, Leitender Oberstaatsanwalt a.D., Dr. Detlev Winter, Leitender Oberstaatsanwalt a.D., sowie die Oberstaatsanwälte a.D. Hans Bachmann, Paul Scheidner, Werner Dull und Bernhard Britz. In dieser Runde schlug Bernhard Britz vor, doch einmal beim ASZ vorbeizuschauen, um sich über die Neuigkeiten dort zu informieren. Der Vorschlag stieß bei seinen ehemaligen Kollegen auf breite Zustimmung. Mit dem ASZ hatten alle während ihrer Dienstzeit gute Erfahrungen gesammelt. Alle sechs hatten die Anfänge des Projekts „Schwitzen statt Sitzen“ miterlebt und begleitet. „Zu Beginn, vor mittlerweile mehr als 30 Jahren, waren wir schon etwas skeptisch, gerade im Hinblick auf das Projekt „Schwitzen statt Sitzen“. Aber mit der Zeit stellten wir fest, dass uns dieses, von Willi Schattner ins Leben gerufene, Projekt die Arbeit mit Geldstrafenschuldnern sehr erleichterte und nebenbei der Justiz auch noch Kosten sparte“, erinnert sich Bernhard Britz. Er verwies auch auf die sehr guten Erfahrungen, welche die Staatsanwaltschaft Kaiserslautern mit dem ebenfalls im ASZ durchgeführten Täter-Opfer-Ausgleich auch heute immer noch macht. Insgesamt habe das ASZ mit seinen justiznahen Dienstleistungen eine wichtige Funktion, die es zur Zufriedenheit der Justiz erledige, so Britz abschließend.

Bei dem Besuch auf der Galappmühle informierten sie sich über den Fortgang der Renovierungsarbeiten in dem historischen Gebäude. ASZ-Geschäftsführer Willi Schattner informierte die ehemaligen Staatsanwälte über die Neuerungen im ASZ und gab bei einem anschließenden Rundgang durch die Galappmühle einen Ausblick auf die künftige Nutzung des Gebäudes.

 

Die Oberstaatsanwälte a.D. Werner Dull, Bernhard Britz, Helmut Bleh, Dr. Detlev Winter, Hans Bachmann und Paul Scheidner mit Sarah Labbay, Heike Habel, Frank Zimmermann und Willi Schattner.

 

Geschäftsführer Willi Schattner begrüßt die Gäste in der „Guten Stube“ der Galappmühle und informiert über die Neuigkeiten im ASZ.

 

Heike Habel und Willi Schattner zeigen anhand von Fotos den Fortschritt der Revovierungsarbeiten.

 

Sarah Labbay erläutert die Aufgaben der Produktionsschule

 

Schwer zu glauben, dass hier bis Ostern ein Seminarraum entstehen soll.