Blick auf eine Arbeitsgruppe der "Werkstatt".

Die Werkstatt

„Die Werkstatt“ ist eine berufliche Aktivierungsmaßnahme für Menschen über 25 Jahre, die im Langzeit-Leistungsbezug nach dem SGBII sind.

„Die Werkstatt“ bietet die Möglichkeit, neue und andere Wege in der Beschäftigung und Qualifizierung von Langzeitarbeitslosen zu gehen. Unabhängig davon, ob älter oder geringfügig qualifiziert, ohne beruflichen Abschluss oder ob eine gesundheitliche Beeinträchtigung bzw. Behinderung vorliegt. Geringe Deutschkenntnisse, Migrationshintergrund oder dass der Einstieg in den ersten Arbeitsmarkt einfach nicht geglückt ist, können auch Gründe dafür sein, zu uns in „die Werkstatt“ zu kommen.

Im Mittelpunkt steht der Mensch mit all seinen Bedürfnissen und Problemlagen. Intensive Beratungsgespräche und Schulungen sollen dazu beitragen, die Lebenssituation zu verbessern.

Wir bieten Unterstützung und Beratung sowie persönliche Begleitung bei Ämtergängen. Wir helfen bei der Stellenrecherche und dem Erstellen von Lebensläufen und Bewerbungen.

Die praktischen Fähigkeiten können in unterschiedlichen Arbeitsbereichen erprobt und aufrechterhalten werden.

„Die Werkstatt“ untergliedert sich in praktische und theoretische Einheiten. Die theoretischen Einheiten sollen ein Grundlagenverständnis in den Bereichen Geld- u. Finanzverwaltung, Gesundheit, Politik und Bewerbungskompetenz vermitteln.

In den praktischen Bereichen sind die die Möglichkeiten zur Mitarbeit in den Berufsfeldern Holz, Farbe/Gestaltung und Lager/Logistik gegeben.

ANSPRECHPARTNER:

Clemens Hildebrandt
Tel.: 06 31 – 316 36 34
Oder kontaktieren Sie Herrn Hildebrandt per E-Mail

Liane Kampmann
Tel.: 06 31 – 316 36 15
Oder kontaktieren Sie Frau Kampmann per E-Mail

Das Logo des Europäischen Sozialfonds

Das Logo der Europäischen Union

Das Projekt wird finanziert durch das Jobcenter Stadt Kaiserslautern und den Europäischen Sozialfonds.
(http://ec.europa.eu/esf, www.esf.rlp.de)